Logo axelebert.org Blog

Reiki Bericht
Reiki und Energiemedizin

Reiki Bericht

Reiki Kalligraphie
»Reiki« - Seelenkraft (Japanisch)

Reiki kommt aus Japan und heißt wörtlich Seelenkraft. Die Praxis, die über sanfte Berührungen der Hände auf verschiedene Körperteile funktioniert, soll bei regelmäßiger Anwendung Geist und Körper verbessern und in einer Art natürlicher Meditation die Entspannung fördern.

Das Konzept, dass es eine Lebenskraft gibt, die man für sich und andere mehr oder weniger nutzbar machen kann, ist nicht nur in Japan verbreitet. Es ist bei verschiedenen und insbesondere östlichen Philosophien anzutreffen. Allein die Existenz einer solchen Energiequelle konnte bislang wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden.

Schlüssige Erklärungen fehlen - wie für das Phänomen »Leben« überhaupt. Man nehme z.B. einen menschlichen Körper mit all seinen Zutaten. Wieso ist ein Körper in einem Moment noch lebend und in einem anderen Moment tot? Die Zutaten sind die gleichen.

Das Konzept der Lebenskraft scheint mir bildlich vergleichbar mit dem eines Fernsehers. Ausgeschalten und eingeschalten sind es die gleichen Komponenten, die da sind. Wenn ich den Fernseher aber animiere, d.h. an die Steckdose anschließe, dann gibt es plötzlich etwas zu sehen - bis ich den Stecker wieder herausziehe.

Das mangelnde Wissen um die Lebenskraft hat allerlei Erklärungsversuche hervorgebracht, eine davon ist Reiki.

Da Beweise fehlen, lebt die Reikiwelt von Erlebnissen und Fallbeispielen einzelner Personen. Diese sind subjektiv beschrieben und werden im Falle von Erfolgen auch gern veröffentlicht. Anwendungen, die zu keinen Verbesserungen führen, sind geringer gewichtet.

Welcher Anwender würde sich über viele Jahre behandeln, wenn die gewünschten Verbesserungen ausblieben? Welcher Anwender würde an Reiki Studien teilnehmen, wenn er die Praxis innerlich abgeschrieben hätte? Und welchem Anwender ging es im Falle von Heilungserfolgen eigentlich »wegen« Reiki besser und wem nur »trotz« Reiki? Pragmatisch könnte man sagen, das sei doch egal, Hauptsache besser.

Es bleibt es dem einzelnen Interessenten nur übrig, für sich selbst zu entscheiden und gegebenenfalls eine zeitlang Reiki zu probieren, wenn er sich über dessen Wirksamkeit ein eigenes Bild machen möchte.

2010 hat Elaine Grundy eine Umfrage unter Reikianwendern gestartet, die statistisch relevante Aussagen zu den Wirkungen von Reiki machen sollte. Die Umfrage ist aufgrund der weiter oben angesprochenen Mängel weder wissenschaftlich noch representativ. Da immerhin 546 Anwender persönliche Erfahrungen zu Reiki oft über viele Jahre von Anwendungen mitteilten, möchte ich trotzdem daraus zitieren.

Auf emotionaler und mentaler Ebene waren die Ergebnisse recht konsistent.

  • 87% spüren mehr inneren Frieden
  • 80% fühlen sich glücklicher
  • 80% erleben weniger Stress
  • 75% sind weniger ängstlich oder besorgt
  • 73% tragen weniger Wut in sich

Auf körperlicher Ebene oder bezüglich des Lebensstils waren die Resultate weniger eindeutig.

Veränderungen mit Reiki
Veränderungen mit Reiki

Bemerkenswerte Erfolge hatten nur die Anwender zu verzeichnen, die sich mit Reiki praktisch täglich selbst behandelten.

Veränderungen nach Zeitaufwand pro Woche
Veränderungen nach Zeitaufwand pro Woche

Rückenschmerzen:

  • 43% hatten eine Verbesserung bei weniger als 1 Stunde Reiki pro Woche
  • 73% hatten eine Verbesserung bei mindestens 7 Stunden Reiki pro Woche

Kopfschmerzen und Migräne:

  • 52% hatten eine Verbesserung bei weniger als 1 Stunde Reiki pro Woche
  • 76% hatten eine Verbesserung bei mindestens 7 Stunden Reiki pro Woche

Erkältung und Grippe:

  • 58% hatten eine Verbesserung bei weniger als 1 Stunde Reiki pro Woche
  • 80% hatten eine Verbesserung bei mindestens 7 Stunden Reiki pro Woche

Ein weiterer Punkt betrifft den kummulativen Effekt von Reiki. Je mehr jemand Reiki anwandte, desto besser waren die Ergebnisse über die Jahre. Da die Anwendung über viele Jahre praktisch mit Selbstbehandlungen gleichzusetzen ist, zeigt dieses Ergebnis auf den Wert der eigenen Selbstheilungskräfte. Langfristig könnten oder wollten die meisten Menschen nicht auf einen Therapeuten angewiesen sein.

Veränderungen mit Reiki über die Jahre
Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens über die Jahre.

Reiki aus Sicht eines Energiemediziners

Eine rein physikalische Erklärung zum Reikieffekt hat der Biologe James Oschman angeboten. Es ist bekannt, daß der Körper elektromagnetische Felder erzeugt. Herz, Gehirn und Nerven produzieren Strom, deshalb kann man ein EKG oder ein EEG machen. Durch die Ströme entstehen biomagnetische Felder. Das Herz ist das größte magnetische Feld (das pulsierende Blut ist ein sehr guter Leiter), und es erzeugt das Energiefeld, das viele Menschen spüren können, wenn sie in der Nähe anderer Menschen sind. Dieses Feld hat natürlich schützende Eigenschaften. Die zweitstärkste Elektrizitätsquelle ist die Netzhaut. Diese funktioniert wie eine große Batterie, die bei Lichteinfall die Polarität wechselt. Weitere Felder werden durch Muskelbewegungen produziert usw.

Bestimmte magnetische Felder können Heilungsprozesse starten, wie man seit Einführung der Magnetfeldtherapie 1979 weiß. So haben beispielsweise Brüche heilen können, bei denen es über Jahre keine Besserung gab. Je nach Gewebeart sind zur Heilung unterschiedliche Frequenzen nötig. Es sind immer extrem niedrige Frequenzen, und sie scheinen biologisch bedeutsamer zu sein, als die großen Keulen.

  • 2 Hz Nervenregeneration
  • 7 Hz Knochenwachstum
  • 10 Hz Bänder
  • 15 Hz Bindegewebe, Kapillaren, Haut

Eine Untersuchung von Dr. John Zimmerman zeigt, dass genau solche Frequenzen von den Händen abstrahlen. Verstärkt soll dieses Phänomen bei Reikianwendungen beobachtet worden sein, wobei die abgestrahlte Frequenz während einer Behandlung nicht gleich blieb sondern über den heilsamen Frequenzbereich immer hin- und herwanderte. [Zimmerman J. Laying-on-of-hands healing and therapeutic touch: a testable theory. BEMI Currents, Journal of the BioElectroMagnetics Institute. 1990; 2: 8-17.]

Übersicht

Artikel
Persönlich
Biowissenschaften
Reise Information